Warning: Creating default object from empty value in /home/dominica/public_html/plugins/system/advancedmodules/modulehelper.php on line 319

Die Dominikanische Republik: Eine unerschöpfliche und in der Welt einzigartige Destination

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen

MapaCaribe

Im Herzen der Karibik, im Norden umspült von den Wassern des Atlantiks und im Süden von dem ungestümen Karibischen Meer, gibt es ein ruhiges und schönes Land, die Dominikanische Republik.

Es liegt zwischen dem 17. und 20. Breitengrad und dem 68. und 73. Längengrad. Seine Naturschönheiten und reiche Geschichte erfreuen und begeistern diejenigen, die es kennenlernen.

Entdeckt von Christoph Kolumbus auf seiner ersten abenteuerlichen Reise am 5. Dezember 1492, erstreckt sich die Dominikanische Republik über 48.442 Quadratkilometer von den insgesamt 76.192 der Insel Hispaniola, die sie mit der Nachbarrepublik Haiti teilt.

cer_tainaDurch einen Erlass des Königs Ferdinand wurde die Insel im Jahre 1508 in Santo Domingo umbenannt. Ihr ursprünglicher Name „Quisqueya" bedeutet in der Taino-Sprache „Mutter aller Länder". Zum Zeitpunkt ihrer Entdeckung war unsere Insel zum größten Teil von Eingeborenen bewohnt, die sich selbst Tainos nannten, was in ihrer Sprache „die Guten" bedeutet. Weil die Spanier annahmen, sie hätten Indien erreicht, nannten sie sie „Indios".

Die Tainos gehörten zur Arawak-Kultur und lebten im tropischen Bereich des südamerikanischen Kontinents, von wo aus sie in Kanus über den Bogen der Kleinen Antillen auswanderten. Körperlich waren sie wohlgeformt, robust, mit brauner Haut, glattem schwarzen Haar und ausdrucksvollen dunklen Augen. Im Allgemeinen waren sie friedfertig und obwohl sie Sklaven unter der Vorherrschaft eines Kaziken waren, gibt es historische Berichte darüber, dass sie mit Geschicklichkeit und Mut ihre Familie, ihren Grundbesitz und ihre Freiheit zu verteidigen versuchten. Trotz alledem wurde eine Bevölkerung, die auf etwa 600.000 Menschen geschätzt wurde, in weniger als dreizehn Jahren praktisch ausgerottet.

Sie waren in fünf Kazikenbezirken organisiert: Marién, verwaltet von Guacanagarix; Maguá, beherrscht von dem Kaziken Guaríonex; in Maguana regierte Caonabo; in Higüey Cayacoa und Jaragua war Herrschaftsbereich von Bohechío. Nach dem Tode von Bohechío regierte seine Schwester, die Kazikin Anacaona, Caonabos Witwe, geschätzt als die fähigste, schönste und talentierteste Frau der Insel. Trotzdem musste sie untätig den Mord an ihrem Stamm bei der ersten im Jahre 1503 durch den Gouverneur Fray Nicolás de Ovando durchgeführten Greueltat mit ansehen, die als das Massaker von Jaragua in die Geschichte eingegangen ist.

Eingekerkert antwortete die Taino-Dichterin mit folgenden Versen:"Töten ist keine Ehre ... auch wäscht die Ehre die vollzogene Tragödie nicht rein. Lasst uns eine Brücke der Liebe bauen, damit unsere Feinde sie überqueren und die Spuren ihrer Absätze hinterlassen."

 

logoDWfooter